Die Hundeversicherung und ihre vielen Vorteile

Jede Person, die im Besitz eines Hundes ist, muss eine sogenannte Versicherung für den jeweiligen Hund bezahlen. Die Hundeversicherung hat viele Vorteile, wie zum Beispiel Haftung bei Verletzung eines fremden Menschen. Ein weiterer positiver Aspekt ist, wenn der Hund die Schuhe zerbeißt, dann wird dies ebenfalls von der Versicherung übernommen. Möglicherweise läuft auch der Hund vor das Auto und ein weiterer PKW wird beschädigt, so ist dies ein Fall für die Hundeversicherung. Das Gesetz beinhaltet den Satz "Der Tierhalter haftet bei Schäden mit seinem gesamten Vermögen ein Leben lang und auch in unbegrenzter Höhe...". Aus diesem Grund soll die Hundeversicherung dem Besitzer eine gewisse Sicherheit vermitteln, falls etwas Unvorhergesehenes passiert und der Hundebesitzer für den Schaden aufkommen müsste.

Nicht alle Rassen können durch die Hundeversicherung versichert werden

Jedoch muss beachtet werden, dass nicht alle Hunderassen bei allen Versicherungsunternehmen versichert werden können. In diese Kategorie fallen Kampfhunde, teilweise die daraus resultierenden Mischlinge wie zum Beispiel der American Bulldog, der Staffordshire Terrier, der Pitbull Terrier, der Mastino, der Tibet Mastiff. Dies ist auf die Angriffslust und auf die Aggressivität zurückzuführen. Neben der Hundeversicherung ist auch die Hundehaftpflichtversicherung und die Hundehalterrechtschutzversicherung eine sinnvolle Investition. Nach deutschem Recht ist der Besitzer des Hundes gemäß § 833 BGB verpflichtet, für den verursachten Schaden seines Hundes aufzukommen. Eine gute Erziehung des Hundes sollte nicht vernachlässigt werden und bei dem Hund so früh wie möglich damit beginnen.